fbpx

Goethes FAUST - Ein Pakt mit dem Teufel

„Wer immer strebend sich bemüht …" Vergessen Sie alles, was Sie über Faust wissen! Na gut, vielleicht nicht alles. Regie und Dramaturgie: Hans-Peter Speicher
  • 26. Apr. 2024 / Freitag 20:00 Uhr
  • Countdown
    Tage
    Std
    Min
  • Freie Platzauswahl

Preise

Buchung nur nach Anmeldung möglich
Regulär VVK Preis bis 25.04.2024!
€ 23.00
Ermäßigt Stufe 1 info VVK Preis bis 25.04.2024!
€ 18.60
Ermäßigt Stufe 2 info VVK Preis bis 25.04.2024!
€ 12.00
* Beim Online-Kauf sind die Gebühren im VVK-Preis (10 % Vorverkaufsgebühr + 1 € Systemgebühr) enthalten.

Eine Produktion des Internationalen Theaters Frankfurt

Goethes FAUST - Ein Pakt mit dem Teufel
„Wer immer strebend sich bemüht …“

Regie und Dramaturgie: Hans-Peter Speicher
Regieassistenz: Ronja Koch
Technik: Johannes Schmidt
Besetzung: Philippe Jacq, Brigitte Korn, Laszlo Quast, Lotte Fiebig, Marco Rolfes, Jakob Famulok

Vergessen Sie alles, was Sie über Faust wissen!
Na gut, vielleicht nicht alles.

Immerhin sollte Ihnen bekannt sein, dass Faust eine Tragödie von Goethe ist. Also quasi eine Tragoethie. Aber eigentlich handelt es sich bei diesem von Ihnen gerade so leichtfertig als Tragödie abgetanen Werk vielmehr um eine Komödie. Oder vielleicht auch um beides.
„Die Deutschen sind übrigens wunderliche Leute!«, soll Goethe einmal zu seinem Sekretär Eckermann gesagt haben. »Da kommen sie und fragen: welche Idee ich in meinem Faust zu verkörpern gesucht? Als ob ich das selber wüsste.« Also hatte Goethe selbst keinen Schimmer?

Kann schon sein. Aber das hat ihn nicht davon abgehalten, ständig an dem Superwerk zu feilen und zu schrauben und schließlich noch einen zweiten Teil hinterherzuschieben.
Dabei hat Goethe sich den Faust ja gar nicht ausgedacht. Keiner hat das. Johann Georg Faust kam irgendwann um 1480 zur Welt und verdiente sich seinen Lebensunterhalt als Wunderheiler und Alchemist. Schnell machte er sich einen Ruf als Scharlatan und Kinderschänder, was auch in der damaligen Zeit kein guter Ruf war.

Faust soll bei chemischen Experimenten infolge einer Explosion umgekommen sein. Angeblich habe er versucht, Gold herzustellen. TOLL! dachten sich da so manche Schriftsteller. Zu ihnen zählen Christopher Marlowe, Christian Dietrich Grabbe und natürlich auch GOETHE.
Für die Inszenierung hat Regisseur Hans-Peter Speicher die beiden Goethe-Werke (leicht gekürzt!!) zu einem Stück verbunden und den Klassiker mit Auszügen der anderen Faust-Erzählungen verwoben.

Denn schon Goethe wusste:

»Je für den Verstand unfasslicher eine poetische Produktion, desto besser.«

Dauer: 120 Minuten, 15 Minuten Pause

Weitere Termine: 21.02.24, 22.02.24