fbpx

Drei Affen - PARABEL vom AUFSTAND der DINGE

Ensemble Materialtheater Stuttgart // Regie: Alberto García Sánchez // ab 12 Jahren
  • 12. Mär. 2023 / Sonntag 18:00 Uhr

Preise

Buchung nur nach Anmeldung möglich
Regulär VVK Preis bis 11.03.2023!
€ 23.00
Ermäßigt Stufe 1 info VVK Preis bis 11.03.2023!
€ 18.60
Ermäßigt Stufe 2 info VVK Preis bis 11.03.2023!
€ 12.00
Tickets buchen
* Beim Online-Kauf sind die Gebühren im VVK-Preis (10 % Vorverkaufsgebühr + 1 € Systemgebühr) enthalten.
Ensemble Materialtheater Stuttgart
mit: Alberto García Sánchez, Annette Scheibler, Daniel Kartmann, Luigi Consalvo, Sigrun Kilger
Regie: Alberto García Sánchez
Musik: Daniel Kartmann
Ausstattung & Bühne: Ensemble, Heinrich Hesse, Luigi Consalvo
Künstlerische Mitarbeit: Gyùla Molnàr
Photos: Luigi Consalvo, Franziska Günther

Nach einer Geschichte von Alberto García Sánchez. Eine Koproduktion mit dem FITZ! Zentrum für Figurentheater Stuttgart, Théâtre Octobre Brüssel und dem Westflügel Leipzig. Gefördert von der Stadt Stuttgart und dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg

Ausgezeichnet mit dem Preis der Jury beim Festival Synergura 2012 in Erfurt als bemerkenswerteste Inszenierung.

Oh ja, es gab sie, die goldene Zeit,in der die Dinge und die Menschen in schönster Harmonie miteinander lebten. Jeder hatte von jedem Ding nur eines und hegte und pflegte es mit Sorgfalt und Liebe. Nicht selten sah man jemanden neben seinem Stuhl sitzen, und wenn man ihn fragte, warum, sagte er: „Meinem Stuhl geht es heute nicht so gut.“ Die Dinge ihrerseits taten alles, um ihren Erfindern dienlich zu sein. Doch paradiesische Zustände halten selten lange. Die Angst, dass die Dinge kaputt gehen können, führte dazu, dass die Menschen von einem Ding mehrere besaßen. Dieses Zuviel führte zu Überdruss, zu Stress, zu einem schleichenden Verfall der Sitten. Protest und Rebellion griffen um sich. Das Leben und die Dinge wurden unkontrollierbar. Die Menschen fühlten sich bedroht und erklärten den Dingen den Krieg. Die Geschichte einer Entzweiung.