fbpx

Eva Demskis „Scheintod“: eine Suche

Szenische Lesung in Kooperation mit „Frankfurt liest ein Buch“ 2021
  • 30. Nov. 2021 / Dienstag 18:30 Uhr
  • Reservierung
    Reservierungen abgelaufen.
Regina Busch Ensemble

Hinweis: Einlass unter der 2G - Regelung (Hygienekonzept).

Der Roman „Scheintod“ ist ein politisches Zeitzeugnis Frankfurts während der Unruhen Anfang der 70er Jahre und enthält eine differenzierte und facettenreiche Schilderung des linken Milieus dieser Zeit. Ausgangspunkt ist der plötzliche Tod des jungen aufstrebenden Anwalts Reiner Demski, Ehemann von Eva Demski, der unter anderem Gudrun Ensslin von der RAF und Mitglieder der RAF-Sympathisanten-szene vor Gericht vertrat, die Umstände seines Todes sind bis heute ungeklärt. Eva Demski erzählt aus ihrer weiblichen Perspektive den schwierigen Selbstfindungsprozess von sich als Witwe. Auf ihrem Recherche-Weg in die Vergangenheit ihres Mannes entdeckt sie an ihm völlig unbekannte Seiten und für ihn wichtige außergewöhnliche Orte. So wird dieser Weg für Eva Demski eine Reise zu sich selbst.

 
Eva Demski ist u.a. Trägerin der Goetheplakette der Stadt Frankfurt am Main und des Landes Hessen, war 1988/89 Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim, erhielt 2008 den jährlich vergebenen Preis der Frankfurter Anthologie und 2018 den George-Konell-Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden, der alle zwei Jahre vergeben wird.


 
Mit:
Karin Flaake, Angelika Löfflat, Stephanie Monceau
Textfassung/Regie: Regina Busch
Kostümbild: Johanne Schröder

 

 

 

Autorin Eva Demski

 

TRAILER

Alle Rechte an Bild, Ton, Textfassung © Regina Busch Ensemble, Frankfurt 2021 Alle Rechte am Romantext „Scheintod“ © Insel Verlag GmbH Berlin